„Piet Hein, sein Name ist klein. Seine Taten sind groß. Er bezwang die Silberflotte …“ So lauten die triumphalen Zeilen eines berühmten niederländischen Liedes über Piet Hein. 1628 kaperte er ein Schiff der spanischen Vormacht mit einer besonders wertvollen Ladung, eine Tat, die ihn zum berühmtesten Seehelden der Niederlande machte.

Zwölf Millionen
Piet Pieterszoon Heyn war ein geborener Seefahrer. Im Auftrag der niederländischen Westindien-Kompanie (WIC) konnte er viele Siege verbuchen, unter anderem über die Spanier. Am bekanntesten ist die Kaperung der Silberflotte in der Bucht von Matanzas vor Kuba. Mit dem Sieg über die Flotte, der sich als ein leichtes Spiel erwies, eroberte Piet Hein mit seiner Mannschaft im September 1628 eine Beute im Wert von rund 12 Millionen Gulden. Schätzungen des heutigen Wertes schwanken zwischen 100 Millionen und 100 Milliarden Euro ... ein Betrag, der auf jeden Fall ausreichte, um ein Jahr lang den Krieg gegen die Spanier zu finanzieren.

Keine Anerkennung
Piet Hein selbst war keineswegs beeindruckt. Während ihm die Menschen in Leiden zusangen, beklagte er sich beim Bürgermeister darüber, dass "das Volk jetzt rast, da ich einen so großen Schatz mit nach Hause bringe, obwohl ich doch kaum etwas dafür getan habe", während seine wirklich großen Taten niemals anerkannt worden seien.

Tod
Die Heldentaten Piet Heins fanden am 17. Juni 1629 bei einer Schlacht mit zwei feindlichen Kapern ein abruptes Ende. Piet Hein wurde von einer schweren Kugel getroffen und war auf der Stelle tot. Er starb in seinem Harnisch. Danach wurde er in der Alten Kirche begraben, wo er später ein Prunkgrab aus Marmor bekam.

 

Historische zeitachse

Timeline schließen ×